Lektorat Susanne Hahn

Eine Normseite umfasst 1500 Zeichen inklusive Leerzeichen und Fußnoten.

Man schuf diesen Oberbegriff, weil auf eine Manuskriptseite eine unterschiedlich große Menge an Text passt – wie viel hängt von der gewählten Schrift, den Seitenrändern, dem Zeilenabstand, eingefügten Abbildungen etc. ab. 

Bei der Bestimmung der Normseite orientierte man sich an einer Schreibmaschinenseite. Eine solche umfasst vollgeschrieben 30 Zeilen mit je 60 Anschlägen einschließlich Leerzeichen, also 1800 Anschläge einschließlich Leerzeichen. Da eine Seite aber fast immer unvollständige Zeilen, Leerzeilen oder auch Überschriften enthält, kommt man tatsächlich nie auf diesen Wert. So hat man die Zahl von 1500 Anschlägen (einschließlich Leerzeichen) angesetzt. Einige Lektorate rechnen auch mit 1650 Anschlägen ab, andere mit 1800. Ich folge der Definition der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort), nach der eine Normseite 1500 Anschläge umfasst.

 

Anzahl der Normseiten ermitteln 

Um die Anzahl der Normseiten zu ermitteln, benötigt man die Zeichenzahl des Textes. Diese kann man sich Microsoft word leicht anzeigen lassen. Dazu klickt man in der Menüleiste auf „Überprüfen“, dann auf „Wörter zählen“. In anderen Microsoft-Word-Versionen ist die Funktion ähnlich zu finden; in Word 2007 heißt die Registerkarte statt „Überprüfen“ beispielsweise „Überarbeitung“. Es erscheint eine Statistik mit Informationen zu Zeichen und Wörterzahl. Für die Berechnung von Normseiten muss der Haken bei „Textfelder, Fuß- und Endnoten berücksichtigen“ gesetzt sein. Die erhaltene Zeichenzahl (mit Leerzeichen) teilen Sie nun durch 1500, runden das Ergebnis auf und erhalten die Anzahl der Normseiten für Ihren Text.

 

Beispiel:
Ein Dokument enthält 16078 Zeichen inklusive Leerzeichen.
Die Rechnung lautet: 16078 ÷ 1500 = 10,72.
Das Dokument umfasst also aufgerundet 11 Normseiten.

 

Korrektorat und Lektorat Susanne Hahn | Lektorat-Hahn@t-online.de